MADE VISIBLE bei Gerold Brenner

Gerold Brenner verdient die Bezeichnung Mode-Allrounder. Er ist gelernter Herrenschneider, renommierter Designer und mit seiner eigenen Trendagentur immer auf der Suche nach neuen und innovativen Entwicklungen in der Modewelt.

MADE VISIBLE zog Gerolds Aufmerksamkeit aus zweierlei Gründen auf sich:
In erster Linie sei MADE VISIBLE Ausdruck eines gesellschaftlichen Ideologiewandels hin zu einer verstärkten Kombination von Ästhetik und Funktionalität. Als Trendforscher sei ihm diese Entwicklung schon länger aufgefallen. Andererseits weiss Gerold, wie wichtig Sichtbarkeit im Strassenverkehr ist.

Als Verkehrsteilnehmer kennt der Mann mit dem langen Bart die Gefahren, welche gerade bei Dämmerung, Dunkelheit und Regenwetter lauern. Dunkel gekleidete Menschen sind unter diesen Umständen nur auf eine Distanz von 25 Metern sichtbar. Ein herankommender Autofahrer sieht die dunkel gekleidete Person zu spät, um rechtzeitig reagieren und bremsen zu können. Eine mit reflektierender Kleidung oder Accessoires ausgestattete Person sieht man hingegen schon aus 140 Metern Entfernung. Diese Distanz lässt anderen Verkehrsteilnehmern genügend Zeit um rechtzeitig zu reagieren ohne dabei jemanden zu gefährden.

Reflektierende Kleidung kann auch stylisch sein

Bisweilen hatte reflektierende Kleidung einen schlechten Ruf – sodass sich gar Modezar Karl Lagerfeld einst für eine französische Präventionskampagne mit Leuchtweste und dem Slogan «Es ist gelb, es ist hässlich, aber es kann Leben retten» ablichten liess. Ziel von MADE VISIBLE ist es zu zeigen, dass reflektierende Kleidung stylisch sein kann. Gerold Brenner ist jemand der weiss was modisch ist.

Wie ihr euer Lieblingsaccessoire ganz leicht zu einem stylischen Lebensretter umfunktionieren könnt – das zeigt euch Gerold Brenner im nächsten Video, hier auf unserem Blog.

Mehr von Gerold Brenner findet ihr hier:

Facebook
Instagram

MADE VISIBLE Redaktionsteam

Unser Redaktionsteam hält dich über Aktivitäten und Events rund um die MADE VISIBLE Kampagne auf dem Laufenden.

Kommentar