3 beliebte Neujahrsvorsätze – und wie du sie einhältst

2018 Feuerwerkskerzen lila

Ausgelaugt vom Weihnachtsstress und vollgestopft vom Fondue Chinoise rollst du ins Jahr 2018. Doch die Neubeginns-Euphorie macht sich allmählich breit. Mehr Sport treiben, Zeitmanagement verbessern und gesünder ernähren – so lauten die typischen Neujahrsvorsätze. Nur wie erreichst du sie? MADE VISIBLE stellt dir einige beliebte Vorsätze vor und zeigt dir, wie es 2018 bei dir nicht nur beim Vorhaben bleibt.

Sportlich auffallen

Du willst 2018 mehr Sport treiben? Dann raus aus den Federn und loslegen – und zwar mit planen. Sport braucht Zeit und diese musst du dir bewusst nehmen. Also: Schreibe dich fürs Zumba ein, verabrede dich mit deiner Freundin zum Klettern oder behalte dir ganz einfach Zeitfenster fürs Joggen frei. Nur so kannst du Sport gezielt in deinen Alltag integrieren. Der praktische Nebeneffekt: Die Chance ist bei fixen Verabredungen viel kleiner, dass du dich am Ende doch vom inneren Schweinehund aufhalten lässt. Und falls dir der Schweinehund das Leben trotzdem schwer macht: Motivierende Musik bewirkt Wunder. Stelle dir laufend eine Playlist mit deinen peppigsten Lieblingssongs zusammen, damit du dich schon vor deinem Workout auf den guten Sound freuen kannst.

Auch ein Trainings-Tagebuch kann helfen. Halte nach jedem Workout dein lebendiges Gefühl in Worten fest – und lies es immer wieder, bevor du dich ins nächste Trainings-Abenteuer stürzt. Werde süchtig nach Endorphin, dem Sports-Glückshormon. Und das Ganze macht noch mehr Spass, wenn du dich dabei trendig fühlst. Gönn dir coole Sport-Leggins oder eine ausgefallene Jogging-Jacke, am besten im Leucht-Look, damit du auch abends sichtbar und sicher unterwegs bist.

Aktiviert Glückshormone: Bei schönem Winterwetter draussen trainieren.

Let’s organize!

Nun weisst du, dass du Sport einplanen musst. Nur wie? Auch das Planen selbst muss gelernt sein. Bevor du beginnst: Kaufe dir eine schöne Agenda oder downloade dir ein lustiges Kalender-App (Android/ iPhone). Denn so kann sogar Zeitmanagement Spass machen! Und wenn du noch mehr von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren willst: Verbinde deinen Kalender mit denjenigen deiner Familie oder deines Freundes und organisiere direkt mit ihnen gemeinsam die kommenden Wochen. Und dann heisst’s: Prioritäten setzen! Der Mensch will immer zu viel. Also frag dich immer, was du wirklich tun willst oder musst und was du auch noch morgen kannst besorgen. So kannst du dich gänzlich denjenigen Terminen und Aufgaben widmen, die du dir vorgenommen hast. Denn ganz ehrlich: Ein halb geputztes Badezimmer bringt niemandem was, auch wenn noch viele andere To do’s anstehen. Ebenfalls wichtig: Setze wichtigere, anspruchsvollere Aufgaben stets an den Anfang, damit du für diese noch genug Energie hast.

Leuchte mit Stil!

Vielleicht etwas weniger typisch, aber kein Stück weniger wichtig: Mach dich sichtbar! Gerade jetzt, wo die Tage immer noch kurz sind und wir oft bei Dämmerung oder im Dunkeln unterwegs sind, werden Fussgänger oder Velofahrer oft übersehen. Dabei könnte sichtbar und sicher unterwegs sein doch so Spass machen: Mit unzähligen trendigen Reflektions-Kleidungsstücken kannst du dir einen ganz persönlichen Leucht-Look verleihen oder dein «gewöhnliches» Outfit mit reflektierenden Accessoires pimpen. Wenn das noch zu wenig aufregend ist, kannst du dir selbst mit reflektierenden Stoffen, Fäden und so weiter ganz einzigartige Kleidungsstücke designen. Und nicht vergessen: Sorg dafür, dass man deinen Leucht-Look von jeder Seite sieht – 360° leuchten mit Stil!

Zum Schluss: Wir haben für dich nur wenige beliebte Vorsätze zusammengestellt. Das muss noch lange nicht heissen, dass es auch deine sind. Ein Vorsatz muss von Herzen kommen. Finde also für dich selbst heraus, welche Ziele du wirklich erreichen willst. Erst dann kannst du dir realistische und konkret formulierte Meilensteine setzen. Viel Erfolg!

MADE VISIBLE Redaktionsteam

Unser Redaktionsteam hält dich über Aktivitäten und Events rund um die MADE VISIBLE Kampagne auf dem Laufenden.

Kommentar