Ratgeber: Occasions-E-Bike kaufen

Für alle, die günstig ein E-Bike kaufen wollen, gibt es gute Neuigkeiten: Es hat immer mehr gebrauchte Elektrovelos auf dem Markt und diese sind oft relativ preiswert. Wir zeigen dir, wie du ein echtes Schnäppchen erkennst und worauf du beim Kauf eines Occasions-E-Bikes achten musst, damit du nachher auch lange daran Freude hast.

Du möchtest ein gebrauchtes E-Bike kaufen? Wir sagen dir, worauf du achten kannst, damit du ein qualitativ gutes E-Bike zu einem fairen Preis findest.

 

Wo kaufe ich am besten ein Occasions-E-Bike?

Online ein Occasions-E-Bike kaufen

Beim Online-Kauf eines gebrauchten E-Bikes bieten die bekannten Online-Plattformen wie tutti, anibis oder ricardo eine grosse Auswahl. Auf Velos und E-Bikes spezialisierte Online-Börsen wie Velomakt.ch ermöglichen jedoch eine etwas präzisere Filterung nach Faktoren wie Rahmengrösse oder Zustand. Auf Veloclick.ch kann man auch nach Akkukapazität, dem Hersteller des Antriebs und der Geschwindigkeit filtern. Das kann sehr nützlich sein, wenn du genau weisst, was du für ein Elektrovelo willst. Eine weitere praktische Plattform für den E-Bike Kauf bietet velocorner.ch. Hier kannst du nach allen relevanten Faktoren filtern und hast eine unglaublich breite Auswahl. Velocorner.ch erlaubt es dir auch klar zwischen Angeboten von Privatpersonen und Händlern zu unterscheiden.

Sei dir bewusst, dass ein Online-Kauf zusätzliche Risiken mit sich bringt. Auf jeden Fall solltest du das E-Bike vor dem Kauf zuerst testen können. Denn Reparaturen nach dem Kauf können sehr schnell sehr teuer werden. Auch vor Betrug solltest du dich unbedingt schützen. Fake-Verkäufe von E-Bikes sind bei Betrügern beliebt. Auch ein Schweizer Bankkonto hilft nicht, einen Täter ausfindig zu machen. Im Minimum solltest du via Handy mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen. Am besten hältst du dich aber an den Grundsatz: Erst testen, dann bezahlen.

Ein gebrauchtes E-Bike im Fachhandel kaufen

Dein lokales Velogeschäft bietet dir Service und Beratung vor Ort, inklusive Probefahren. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit. Beim Kauf im Fachhandel kann man zudem je nach Modell einen Diagnosebericht des Akkus verlangen. Dieser Bericht zeigt zum Beispiel, wie oft er geladen wurde und wie sein Gesamtzustand ist.

Wer das gebrauchte E-Bike beim lokalen Velogeschäft kauft, hat also viele Vorteile z.B. eine Garantie. Man kann auf eine gute Beratung zählen und darauf, dass das Geschäft seinen guten Ruf nicht verlieren will. Auf der anderen Seite ist es auch normal, dass das Velogeschäft am Verkauf verdienen will. Daher kosten gebrauchte E-Bikes dort meist etwas mehr.

Auch der Fachhandel bietet heute Occasionen online an. Swisscycle ist eine reine Händler-Plattform. Auf dieser können gebrauchte E-Bikes direkt beim Fachmann oder bei der Fachfrau erworben werden. Du hast so mehr Auswahl, allerdings ist das Velogeschäft dann wohl auch nicht gleich um die Ecke, wenn du eine Testfahrt machen möchtest.

Bei occasionsvelo.ch von Rent A Bike gibt es übers ganze Jahr viele Angebote an gebrauchten Elektrovelos der gefragten Hersteller FLYER, TOUR DE SUISSE RAD und STEVENS. Nachdem du dein E-Bike ausgesucht hast, kannst du dieses unverbindlich reservieren und einen Termin für eine Probefahrt buchen. Es gibt vier verschiedenen Standorte (Zentralschweiz, Seeland/Bern, Ostschweiz und Tessin), die gebucht werden können.

Ein gebrauchtes E-Bike an der Velobörse kaufen

In der ganzen Schweiz finden regelmässig etliche Velobörsen statt. Das Angebot reicht über Rennvelos bis Mountainbikes und E-Bikes. Pro-Velo Schweiz bietet mit einem Kalender eine praktische Übersicht über die wichtigsten Schweizer Velobörsen.

Auf einer Velo-Börse kannst du das Wunschobjekt direkt vor Ort inspizieren und ausprobieren. Zudem kannst du dich persönlich mit der bisherigen Besitzerin oder dem Besitzer unterhalten. Allgemein ist der Besuch einer Velo-Börse ein spannendes Erlebnis und gut für einen Familienausflug geeignet. Allerdings hat eine Velobörse auch gewisse Nachteile: Du bist unter Zeitdruck, denn auch andere möchten vielleicht dasselbe E-Bike kaufen. Du musst also genau wissen, was du für ein Elektrovelo willst und für welchen Preis. Dafür liest du am besten gleich weiter.

Wie viel kostet ein gebrauchtes E-Bike

Eine einfache Faustregel 

Es gibt eine einfache Faustregel des TCS zum Preis von gebrauchten E-Bikes. Selbst dann, wenn ein E-Bike vor wenigen Jahren noch viel gekostet hat und in bestem Zustand ist, muss der Occasions-Preis um einiges günstiger sein. Wenn man die Preise auf Online-Börsen für E-Bikes vergleicht, verliert ein E-Bike nach einem Jahr ungefähr 30% an Wert. Nach zwei Jahren kostet es noch etwa die Hälfte des Neupreises, nach drei Jahren noch einen Drittel und nach vier Jahren noch einen Viertel. Das gilt für gut gewartete E-Bikes ohne Mängel. Kommen Reparaturkosten hinzu, kannst du diese eins zu eins vom Preis abziehen. Eine neue Kette, ein Pneu oder ein Bremsbelag kosten je ca. CHF 25 ohne Montage. Müssen alle Zahnkränze hinten ersetzt werden, kostet dies rasch CHF 150 oder mehr weil es ratsam ist dann auch eine neue Kette zu montieren.

Alter des Occasions-E-Bikes Ungefähre Preisreduktion bei gutem Zustand
1 Jahr 30%
2 Jahre 50%
3 Jahre 65%
4 Jahre 75%

Der Akku ist für den Preis eines Occasions-E-Bikes entscheidend

Der Akku macht fast die Hälfte des Preises eines Elektrovelos aus. Das gilt auch für Occasionen. Wurde der Akku eben erst ersetzt? Dann kostet ein gebrauchtes E-Bike entsprechend mehr. Ist der Akku defekt, entsprechend weniger. Die obige Tabelle berücksichtigt eine durchschnittliche Alterung des Akkus. Ist dieser neu, berechnet sich der Preis ganz anders. Wir haben dir hier die Richtwerte in einer Tabelle zusammengefasst.

Alter des Occasions-E-Bikes Preisreduktion, Akku Neu Preisreduktion, Akku 1 Jahr Preisreduktion Akku 2 Jahre
1 Jahr 20% 30% x
2 Jahre 25% 40% 50%
3 Jahre 35% 50% 60%
4 Jahre 40% 55% 65%

(Hintergrund der Formel: Rahmen degressiv abgeschrieben mit Faktor 0.75, Akku degressiv Abgeschrieben mit Faktor 0.6; Gewichtung Rahmen 60%, Akku 40%, gerundet auf 5%. Die Formel wurde anhand folgender Leitlinien entwickelt: Der Rahmen verliert Wert über ca. 10 Jahre, der Akku über 5 Jahre und die Werte für die Gesamtalterung entsprechen der Faustformel)

Wie finde ich heraus, ob der E-Bike-Akku noch etwas taugt?

Ein E-Bike-Akku hält ca. 5 Jahre. Danach muss er ersetzt werden. Stand das E-Bike oft draussen an der Kälte oder in der prallen Sonne, reduziert sich die Lebenszeit des Akkus. Auch wenn der E-Bike Akku oft vollständig entladen gelagert wurde, wirkt sich dies negativ auf die Lebensdauer aus. Du solltest also fragen, wie weit man mit dem Velo noch fahren kann. Oder noch besser, du testest dies auf einer längeren Fahrt gleich selbst.

Es ist normal, dass die E-Bike-Batterie rund 5% ihrer Kapazität pro Jahr verliert. Entsprechend hat ein durchschnittlicher Lithium-Akku nach vier Jahren noch rund 80% seiner ursprünglichen Speicherkapazität. Ein neues E-Bike hat eine Reichweite von 50-80 Kilometern. Der Akku des gebrauchten E-Bikes sollte also im Minimum noch 40 Kilometer oder mehr Laufleistung haben. Ansonsten musst du ihn wohl bald ersetzten und dies kann je nach Akku sehr teuer werden, wie die folgende Tabelle zeigt.

Bosch-Akku Yamaha-Akku Flyer-Akku Trelago-Akku (Landi)
Preis (CHF) 769 749 1190 573
Kapazität (Wh) 500 400 630 630

Auch wenn der Akku noch gut ist, solltest du vor dem Kauf abklären, ob du noch einen Ersatzakku erhältst. Dazu genügt meist eine kurze Online-Recherche.

Alternativ besteht die Möglichkeit, kaputte Akkus zu reparieren, anstatt sie zu ersetzen. Bei der Akku-Reparatur werden diese mit neuen Akku-Zellen bestückt. In der Schweiz bieten Firmen wie Upvolt, Swissvolts oder Accufit solche Akku-Reparaturen an. Die Kosten für eine Akku-Reparatur bewegen sich in einem ähnlichen Rahmen wie der Neukauf. Geld sparst du also nicht unbedingt aber schonst die Umwelt.

Wie beurteile ich den Zustand und die Qualität des Occasions-E-Bikes?

Ein qualitativ gutes Elektrovelo altert besser als ein qualitativ schlechtes. Ein E-Bike mit defektem Akku und kaputter Schaltung hat bald nur noch den Schrottwert. Daher drei Tipps, wie du die Qualität des E-Bikes beurteilen kannst.

1. Mach eine kurze Online-Recherche

Wurde das E-Bike früher in einem Online-Shop angeboten? Dann findest du vielleicht Bewertungen von Käufern oder ein Velomagazin hat eventuell sogar einen Testbericht dazu verfasst. Besonders hilfreich sind auch ausgiebige E-Bike-Tests, wie sie etwa der TCS oder Konsumentenmagazine durchführen. Dabei werden sowohl langsame, normale Pedelecs mit einer Unterstützung bis 25 km/h sowie auch schnelle E-Bikes, S-Pedelecs mit einer Unterstützung bis 45 km/h getestet und miteinander verglichen. Der TCS hat beispielsweise zehn Trekking-Bikes und neun S-Pedelec Modelle getestet und bewertet. Das E-Bike Upstreet 5 von Flyer war bei den Trekking-Bikes Testsieger, gefolgt von, Traveler von Tour de Suisse. Aber auch der Roadster TB1500 von Beeq und der eGiro Neo+ von Cresta schnitten gut ab. Den schlechtesten Qualitätsscore erzielte das E-Bike aus der Landi, der Glider Gray 28 von Trelago.

Getestetes E-Bike Bewertung
FLYER Upstreet5 7.12 XC 70%
Tour de Suisse Traveler 69%
Beeq Roadster TB1500 67%
Cresta eGiro Neo+ 67%
Scott Sub Sport eRide 20 66%
Cilo Aglotour CTL°06 / CM°06 64%
Wheeler i-Finity hybrid 28, 48cm 64%
Cube Kathmandu Hybrid Pro 625 62%
Diamant Zing 59%
Trelago Glider Gray 28 56%

Im S-Pedelec-Test des TCS konnte sich das Modell von Riese & Müller, das Charger3 Mix, durchsetzen. Die Bewertungen der E-Bikes auf Rang eins bis sieben liegen zwischen 70% und 67% und sind somit qualitativ sehr nahe beieinander. Das eComfort Neo+ von IBEX und das X Speed Swiss erreichten eine Bewertung von nur 62% beziehungsweise 59% und unterschieden sich somit etwas klarer von den restlichen Modellen.

Getestetes E-Bike Bewertung
Riese & Müller Charger3 Mix 70%
Stromer ST3 69%
Specialized Turbo Vado 6.0 68%
BiXS E-Citybike Access Ex 68%
Tour de Suisse Broadway 45 67%
Cube Kathmandu 45 625 Herren 67%
Flyer Upstreet5 7.10 HS 67%
IBEX eComfort Neo+ 62%
Klever X Speed Swiss 59%

Ein Hinweis auf die Qualität des Velos gibt auch ein Blick auf die verbauten Komponenten. Bei Shimano gibt es da klare Qualitätslevels. Diese sind auch ein Hinweis darauf, wie viele Kilometer die Komponenten halten. Allerdings ist dann auch der Ersatz teurer.

Bezeichnung  Einstufung
XT und XTR Profiqualität
SLX Oberklasse
Deore Obere Mittelklasse
Alivio Mittelklasse
Acera Untere Mittelklasse
Altus Einstiegsklasse

2. Checkliste: Mach dir selbst ein Bild vom Zustand des E-Bikes

Hier eine kurze Checkliste, worauf du achten kannst:

  • Hat das E-Bike vorne und hinten ein funktionierendes Licht? Das ist obligatorisch und müsste nachgerüstet werden. Auch Anstecklichter sind erlaubt. Sie müssen aber immer montiert sein.
  • Sind Kette und Zahnkränze sauber? Das spricht für eine gute Pflege und Wartung.
  • Sehen die Zahnkränze abgenutzt aus? Falls du dich damit nicht auskennst, empfehlen wir dir rasch ein Foto eines neuen Zahnkranzes anzuschauen. Dann siehst du schnell den Unterschied. Abgenützte Zahnkränze sind meist spitzig, die Zähne der verschiedenen Zahnkränze sind ungleichmässig (weil nicht jeder gleich oft benutzt wurde) und die einzelnen Zähne sind asymmetrisch.
  • Gibt es Rost an Schrauben, Kette, Bremsen etc.? Rost ist ein Indikator darauf, dass das E-Bike öfters in einer feuchten Umgebung stand oder die Komponenten qualitativ schlecht sind.
  • Laufen die Räder rund?
  • Haben die Pneus noch Profil?
  • Lässt sich der Akku gut abmontieren und wieder aufstecken? Überprüfe dabei auch, ob die Kontakte sauber sind.
  • Sind die Stecker des Ladegerätes in gutem Zustand? Am besten gleich testen, ob das Ladegerät funktioniert.
  • Haben die Lager spiel (Tretlager, Pedallager, Naben, Steuerlager).Hat die Federgabel oder der Dämpfer hinten Spiel und funktionieren diese

3. Mach eine Testfahrt mit dem E-Bike

Wir empfehlen dir sehr, das gebrauchte E-Bike auf einer Probefahrt zu testen. Achte dabei auf Folgendes:

  • Reagiert die Schaltung rasch und wechseln die Gänge sauber?
  • Hörst du verdächtige Geräusche? Rasselt die Kette in gewissen Gängen? Rattert das Getriebe des Motors?
  • Springt bei einer raschen Anfahrt die Kette? Dann ist wohl der Zahnkranz oder die Kette am Ende ihrer Lebensdauer.
  • Ist eine Vollbremsung möglich? Das testest du am besten mehrmals.
  • Fühlst du dich angenehm unterstützt oder ruckelt der Motor? Da gibt es schon bei neuen E-Bikes grössere Unterschiede. Für das Fahrgefühl kann dies sehr entscheidend sein.
  • Sitzt du in einer Position, die für dich stimmt? Schau dir dazu auch unseren Blog zu den verschiedenen E-Bike-Typen 
  • Ist das Display gut lesbar oder hat es sogar Schäden?
  • Idealerweise testest du das E-Bike mit vollem Akku. So kannst du feststellen, wie weit dieser effektiv noch reicht (Stichwort Laufleistung). Ist das nicht möglich, kannst du fragen, für welche Distanzen das E-Bike bis zuletzt regelmässig benutzt wurde und wie oft man es laden musste.

Abschätzen des E-Bike Allgemeinzustandes

Checkliste: Worauf ist beim Kauf eines Occasion E-Bikes zu achten?
Hier noch einmal die wichtigsten Punkte, die du vor dem Kauf klären solltest:

  • Gibt es eine ordentliche Preisreduktion im Vergleich zum Neukauf? (Halber Preis für ein zweijähriges E-Bike)
  • Ist der Akku noch brauchbar und gibt es noch Ersatz-Akkus zu diesem E-Bike? (Preis des Akkus recherchieren)
  • Sind Verschleissteile in gutem Zustand? (Reifen, Bremsbeläge, Kette und Zahnkränze)
  • Fühlt sich bei der Testfahrt alles gut an? (Sitzposition, Unterstützung, Schaltvorgang, Bremsen, Anfahren am Berg, Licht)

Mit diesen Tipps solltest du eine gute Entscheidungsgrundlage für den Kauf eines Occasions-Elektrovelos haben. Somit steht deinen Velotouren diese Saison nichts mehr im Wege.

MADE VISIBLE by TCS Redaktionsteam

Kommentar