Strahlender Pulli von «Herr Urs» umgarnt Michèle Krüsi, Rafael Beutl und Co.

Das Startup «Herr Urs» aus Turgi hat sich in der Modebranche einen Namen gemacht. Das Kennerauge im Publikum der Mode Suisse Edition 16 hat deshalb sofort erkannt, wer den kultigen Pullover der MADE VISIBLE-Kollektion gestrickt hat. Der Weg zum Strickvirtuosen erforderte vom Aargauer Urs Landis allerdings viel Durchhaltewillen.

Ursprünglich habe er T-Shirts aus Hanf stricken wollen, erzählte Urs Landis in der SRF-Show «Aeschbacher». Von dieser Idee in Besitz genommen, besuchte er die Textilfachschule in Zürich und gab 2014 sein ganzes Erspartes für seine erste Stoll-Strickmaschine aus. Diese stellte er im Gewächshaus seiner Eltern auf, weil dort ein Starkstromanschluss vorhanden war. Das Startup «Herr Urs» wurde gegründet.

Bis der erste fehlerfreie Schaal das Gewächshaus verliess, verging noch über ein Jahr. Das komplizierte Handling der Maschinen stellte Urs Landis immer wieder vor neue Herausforderungen. Viele Laufmeter Garn endeten als Laufmaschen. Angetrieben von seiner Faszination für die Strickerei holte er sich Unterstützung und Know-how von anderen aus der Branche und erlangte schliesslich doch noch die Herrschaft über die Nadeln seiner Strickmaschine.

Michèle Krüsi: «Selbes Prinzip wie eine Warnweste – nur eben in verdammt cool»

Heute ist «Herr Urs» DIE Adresse für Designer und deren Extrawünsche: Seien es Bühnenbilder, Strickschuhe oder ein Pulli für den Swisscom-Weihnachtsmann, Urs Landis hat schon fast alles gestrickt. Auch Archives™, das Designertrio der MADE VISIBLE-Kollektion, hat deshalb bei «Herr Urs» angeklopft. Die Idee: Ein Pullover aus reflektierendem Garn, und zwar mit einem Foto des spanischen Künstlers Óscar Monzón. Der Fotograf aus Madrid wurde schon von «The Guardian» gefeiert und durfte seine Bilder in der renommierten Fondation Cartier in Paris präsentieren.

Für Urs Landis ist reflektierendes Garn kein Neuland: Schon für seine Abschlussarbeit an der Textilfachschule Zürich wagte er den Versuch, eine Leuchtweste zu stricken. Kein Wunder also strahlt der MADE VISIBLE-Pulli mit seinen Trägern um die Wette. Präsentiert wurde das kultige Stück an der Mode Suisse Edition 16, auf dem Laufsteg von Model Shaliy und im Publikum von den Influencern Rafael Beutl, Alison Liaudat und Michéle Krüsi. Letztere schrieb dazu in ihrem Blog: «Erinnert ihr euch an die Leuchtstreifen oder Warnwesten, die wir damals auf dem Weg zum Kindergarten getragen haben? Selbes Prinzip – nur eben in verdammt cool.»

MADE VISIBLE Redaktionsteam

Unser Redaktionsteam hält dich über Aktivitäten und Events rund um die MADE VISIBLE Kampagne auf dem Laufenden.

Kommentar